Start > Aktuelles > Tagebuch > 2019 > 02 > Abiturient vom Quenstedt-Gymnasium ausgezeichnet

Datenschutz · Impressum

Abiturient vom Quenstedt-Gymnasium ausgezeichnet

Abiturient vom Quenstedt-Gymnasium beim landesweit ausgeschriebenen Wettbewerb „Christentum und Kultur“ in Stuttgart ausgezeichnet

In einer Feierstunde in Stuttgart wurde Benjamin Stoll aus Klasse 12 für seine Wettbewerbsarbeit „Kann Streit ein Segen sein? – Verschiedene Möglichkeiten der Streitbewältigung“ von Bischof Dr. Frank Otfried July im Beisein von Ministerialdirektorin Gerda Windey in Vertretung von Kultusministerin Dr. Susanne Eisenmann als Schirmherrin des Wettbewerbs „Christentum und Kultur“ für seinen dritten Platz ausgezeichnet.

Benjamins Wettbewerbsarbeit bestand aus einer wissenschaftspropädeutischen Dokumentation in Form einer geisteswissenschaftlichen Seminararbeit (Jahresarbeit) und einem cineastischen Kunstprodukt als Trickfilm.
Der Preisträger verglich klassische Konfliktlösungsstrategien (z.B. Tit-for-Tat-Strategie, Modell der gewaltfreien Kommunikation von Marshall Rosenberg, Mediationsmodell mit Streitschlichtern). Dabei durchforstete er die Bibel, das „Buch der Bücher“ als einen Schatz an Lebenserfahrung, um Denkanstöße und Ratschläge zu seinen Fragestellungen zu finden und darzulegen, unter welchen Bedingungen Konflikte als Chance verstanden und gelöst werden können. Ferner übertrug er seine Erkenntnisse aus den verschiedenen Konfliktlösungsmodellen auf seinen zur Fragestellung passenden kurzen Trickfilm:  Dieser zeigt verschiedene Varianten zur Deeskalation eines dargestellten Alltagskonflikts aus der Lebenswelt Jugendlicher.

Gewonnen hat der Preisträger und angehende Maschinenbaustudent in mehrfacher Hinsicht: Neben Urkunde und Geldpreis hat Benjamin die Möglichkeit in freier Entscheidung, seine Wettbewerbsarbeit als „Besondere Lernleistung“ nach einem Kolloquium an der Schule ins Abitur einzubringen und auf diese Weise die mündliche Abiturprüfung zu ersetzen. Insofern ist durch solch eine Wettbewerbsarbeit die zwischen Oktober 2017 und September 2018 - losgelöst von vorgegebenen Unterrichtsinhalten und außerhalb des Regelunterrichts - verfasst wurde, das Abitur im eigenen Takt ein Stück weit verwirklicht.

Gewonnen haben aber auch Benjamins spätere Arbeitgeber, denn ein Mitarbeiter, der sich bereits als Schüler so eingehend mit Konfliktlösungsstrategien beschäftigt hat und Konflikte als Chance verstehen und konstruktiv zur Lösung beitragen will, kann sich im Arbeitsleben für eine Firma in positivem Sinn auszahlen.
Zur Preisverleihung begleitet wurde Benjamin neben seinen Eltern vom stellvertretenden Schulleiter des Quenstedt-Gymnasiums Johannes Dorfmüller und von Dr. Sylvia Thonak, welche Benjamins Wettbewerbsarbeit als „Besondere Lernleistung“ von Beginn an in der Kursstufe betreut hat.

Benjamin.jpg



Schlagworte:
Kategorie: Tagebuch
Veröffentlicht am 07. Februar 2019